medizinische Versorgung

Die Behandlung unserer Patienten wird durch sorgfältige Voruntersuchungen eingeleitet. Eine enge Zusammenarbeit mit weiteren Fachärzten ist dabei selbstverständlich.

Ein Teil der Leistungen ist bei Kassenpatienten nur als individuelle Gesundheitsleistung zu erbringen (sog. IGEL-Leistung).

Ultraschalluntersuchung

Methode bei der mittels Schallwellen innere Organe und Blutgefäße ohne jede Strahlenbelastung dargestellt werden können. (quasi wie Echolot) Die Sonographie eignet sich insbesondere zu Untersuchung der Bauchorgane (Leber, Gallenblase, Nieren, Milz, usw.), Schilddrüse, Blutgefäße, und des Herzens. Ungeeignet ist die Methode zur Darstellung luftgefüllter Organe (Magen/Darm/Lunge), so dass diese Organe auch weiterhin mittels Spiegelungen (endoskopische Untersuchungen) untersucht werden müssen.

Erweiterte Ultraschalldiagnostik

Farbdopplerechokardiographie (Herzultraschall), Dopplersonographie der Beinarterien, Dopplersonographie der Halsschlagadern

Farbdopplerechokardiographie

Untersuchung des Herzens mittels Ultraschall, wobei mittels einer speziellen Technik (Dopplertechnik) Blutströme gemessen werden können. Dient zur Erkennung von Herzmuskel- und Herzklappenerkrankungen.

Doppleruntersuchung der Beinarterien

Ultraschallmethode zum Nachweis von Gefäßerkrankungen der Beinarterien.

Doppleruntersuchung der Halsschlagadern

dient der Erkennung von Erkrankungen der Halsschlagadern, wobei eine frühe Feststellung von Gefäßverkalkungen möglich ist.

Lungenfunktionsuntersuchung

Untersuchung zur Erfassung der Leistungsfähigkeit der Lungen und dient somit der Erkennung von Lungenerkrankungen und der Therapiekontrolle solcher Erkrankungen. Die Bodyplethysmographie stellt eine umfassendere, aufwendigere Lungenfunktionsuntersuchung dar, bei der sogar durch die Durchführung in einer geschlossenen Kammer die Gasvolumina und die Atemwegswiderstände im Brustkorb gemessen werden können.

Oxymetrie

Messung des Sauerstoffgehaltes des Blutes, oft in Verbindung mit einer Lungenuntersuchung oder Belastungsuntersuchung des Herzens.

EKG

Elektrokardiogramm: bei dieser Methode werden die durch die Herzaktivität verursachten elektrischen Ströme mittels Elektroden an der Brustwand abgeleitet und aufgezeichnet. Das EKG dient zur Erkennung, bzw. zum Ausschluß von Herzerkrankungen

Belastungs-EKG

Bei einem Belastungs-EKG werden die Herzstromkurven unter zunehmender körperlicher Belastung (zumeist durch Fahrradergometer) aufgezeichnet und analysiert. Unter Belastung können zahlreiche Herzerkrankungen früher und sicherer erkannt werden. (Methode siehe EKG)

Langzeit-EKG

Diese Untersuchung beinhaltet die fortlaufende Aufzeichnung der Herzaktivität über 24 Stunden mittels eines tragbaren EKG Rekorders, so dass vor allem Herzrhythmusstörungen erkannt werden können. (Methode siehe EKG)

Langzeitblutdruckmessungen

Methode bei der mittels eines tragbaren Blutdruckmessgerätes der Blutdruck über 24 Stunden gemessen und aufgezeichnet wird. Die Messungen erfolgen alle 15 Minuten; zur Nacht alle 30 Minuten. Auf diese Weise kann ein Bluthochdruck festgestellt werden und insbesondere eine bestehende Therapie gegen Bluthochdruck überprüft werden

Laboruntersuchungen

Durch die Bestimmung verschiedener Werte aus dem Blut eines Patienten lassen zahlreiche Rückschlüsse auf das Vorliegen von Krankheiten und zur Beurteilung des Gesundheitszustandes ziehen. Durch die Zusammenarbeit mit einem modernen Großlabor ist die Verfügbarkeit fast aller Parameter bis hin zu genetischen Untersuchungen gewährleistet.
Wichtige Laborparameter wie Gerinnungsanalysen (INR/ „Marcumarbestimmung“), Blutzuckerbestimmung, Test zum Nachweis einer Herzmuskelschädigung ( Trop T) sowie einer Herzmuskelschwäche (BNP) und Teste zur Beurteilung der Entzündungsaktivität (CRP) sowie Feststellung von Thrombosen und Embolien (D-Dimere) werden zur Akutdiagnostik direkt in der Praxis durchgeführt.

erweiterte Labordiagnostik

wie z. B. Prostata Krebsfrüherkennung durch PSA Test, erweiterte Bestimmung von Risikofaktoren in Bezug auf Entstehung von Gefäßerkrankungen (z.B. Homocystein) und viele weitere umfangreiche Laborparameter.

Akupunktur (Kassenleistung bei bestimmten Krankheitsbildern)

Verfahren aus der klassischen chinesischen Medizin bei dem mittels dünner Nadeln, die an Akupunkturpunkten eingestochen werden insbesondere Erkrankungen des Bewegungsapparates behandelt werden. Das Verfahren ist schmerz- und komplikationsarm. Die gesetzlichen Krankenkassen erstatten die Akupunkturbehandlung von Knie und Hüftgelenkarthrosen sowie Behandlung von degenerativen LWS – Beschwerden. (umfassende Infos siehe deutsche ärztliche Akupunkturgesellschaft)

Reizstrom, Kurzwelle

Therapieverfahren bei denen mittels Kurzwellen oder Reizstrom insbesondere Schmerzen durch Arthrosen oder bei Muskelverspannungen behandelt werden können.

Palliativmedizinische Versorgung und Schmerztherapie

Die Palliativmedizin befasst sich mit der Therapie der Symptome schwerer, zumeist unheilbarer Erkrankungen.
Diese Therapie umfasst also auch die Betreuung sterbender Patienten. Die Palliativmedizin ist auf das Lindern von Leiden und Ängsten ausgerichtet; nicht auf Lebensverlängerung und Therapie der Erkrankung, Sie sieht den Menschen in seiner Gesamtheit und versucht seinen Bedürfnissen entsprechend seine Symptome zu lindern.

In der Palliativmedizin besteht eine enge Zusammenarbeit mit allen anderen Gruppen, die in der Versorgung des Patienten eingebunden sind (Pflegekräfte, Seelsorger, Logopäden, Physiotherapeuten, Hospizmitarbeiter, ärztliche Kollegen)
Info zur Palliativmedizin in Essen siehe netzwerk-palliativmedizin-essen.de.

Teilnahme Hausarztverträge

Mittlerweile müssen alle Kassen ihren Mitgliedern Hausarztverträge mit einem erweiterten Leistungsspektrum  anbieten. Für weitere Informationen dazu sprechen Sie uns bitte an oder wenden sich direkt an Ihre Krankenkasse.

Allergietestungen

Wir bieten Diagnostik zur Erkennung der häufigsten Allergien (Pollen, Hausstaubmilben etc. ) an.

Sofort-Labor

Wir haben die Möglichkeiten,  akut lebensbedrohliche Erkrankungen per Laboruntersuchungen sofort zu erkennen. (z.B. Herzinfarkte, Thrombosen, Lungenembolien, Herzschwäche, Blutzuckerentgleisungen, Entzündungen u.v.m.)